Geburt

Im Rahmen der Beihilfe beteiligt sich der Dienstherr anteilig an den anfallenden Kosten für die Geburt.

Beihilfefähig sind neben den Behandlungs- und Entbindungskosten auch die Kosten für

  • die Schwangerschaftsüberwachung,
  • die Hebamme und den Entbindungspfleger und
  • die Haus- und Wochenpflegekraft für einen Zeitraum von vierzehn Tagen nach der Geburt bei einer Hausentbindung oder einer ambulanten Entbindung in einer Krankenanstalt.

Darüber hinaus wird in einigen Ländern für die Säuglings- und Kinderausstattung eine pauschale Beihilfe je Kind gezahlt. Diese fällt nicht unter die 100-Prozent-Grenze, nach der die Beihilfe zusammen mit den Leistungen von dritter Seite (z. B. der privaten Krankenversicherung) nicht zu einer über die tatsächlichen Aufwendungen hinausgehenden Erstattung führen darf.