Restkostenversicherung

Der Dienstherr beteiligt sich prozentual an den beihilfefähigen Aufwendungen. Die genau prozentuale Höhe der Beteiligung gibt der Beihilfebemessungssatz an. Dieser ist in der Regel personenbezogen, zum Teil richtet er sich nach dem Familienstand (Bremen, Hessen). Zum Beispiel erhält ein Beihilfeberechtigter des Bundes ohne Kinder 50 Prozent Beihilfe. Das heißt, der Dienstherr Bund beteiligt sich zu 50 Prozent an den beihilfefähigen Krankheitskosten. Die restlichen 50 Prozent sind über eine private Restkostenversicherung abzusichern. Die prozentuale Absicherung aus Beihilfe und Restkostenversicherung darf zusammen nicht mehr als 100 Prozent betragen.