Therapie (physiologische und psychologische)

Die physiologische Therapie (auch Physiotherapie oder physikalische Therapie genannt) ist die gezielte Behandlung physiologischer Funktionsstörungen und wurde bis vor einigen Jahren als Krankengymnastik bezeichnet. Ziel der Behandlung ist es, durch spezielle Techniken Einschränkungen der Körperfunktionen zu vermeiden oder zu beseitigen. Für diesen Zweck gibt es verschiedene Methoden, zum Beispiel Bewegungstherapie, Massagen, manuelle Therapie, Licht- und Strahlentherapie, Thermotherapie, Elektrotherapie oder Hydrotherapie.

Unter psychologischer Therapie (auch Psychotherapie genannt) versteht man die Behandlung psychisch, emotional und psychosomatisch bedingter Krankheiten, Leidenszustände oder Verhaltensstörungen. Typische Krankheitsbilder sind u. a. Ängste, Depressionen, Essstörungen sowie Süchte und Zwänge. In der Regel findet die Behandlung in Form eines Gespräches des Psychotherapeuten mit dem Patienten statt.