Kostenerstattungsprinzip

Die private Krankenversicherung gewährt ihre Leistungen nach dem Kostenerstattungsprinzip. Der Versicherte ist unmittelbarer Vertragspartner des Arztes. Aufgrund des Behandlungsvertrages stellt ihm der Arzt eine Rechnung aus, die u. a. die genaue Diagnose, die einzelnen ärztlichen Maßnahmen und den Rechnungsbetrag enthalten muss. Der Versicherte reicht, ggf. nach Vorprüfung, die Rechnung seinem Krankenversicherer ein, der die Versicherungsleistung an ihn auszahlt. Im Rahmen von stationären Aufenthalten gibt es die direkte Kostenübernahme durch die Card für Privatversicherte.